Platz 2 für Denny Fresdorf

klick mich an

Auch in diesem Jahr fanden im Sport – In / Wust die Hallen – Regionalmeisterschaften der Region Nord – Brandenburg statt und auch diesmal als offenes Turnier, so dass die nicht genutzten Startplätze durch Berliner Tennisspieler aufgefüllt wurden. Während es bei den Damen zu keinem Starterfeld reichte, gab es bei den Herren ein Feld für die Leistungsklassen bis 13 und ein Feld ab 11 (bis 23), wobei im Letzteren auch die Spieler unseres BSRK aufliefen.
Los ging es am Samstagvormittag mit dem Achtelfinale, wobei 4 Spieler aus unseren Reihen mit vertreten waren. Ganz schnell zu Ende ging es dabei für Christian Krause, der einerseits mit R. Tertel (Süd 05) einen harten Brocken vor sich hatte und anderseits die ganze Woche mit Magen – Darm – Problemen zu kämpfen hatte und somit stark geschwächt in das Turnier ging.
Besser oder zumindest erfolgreicher lief es für das Trio Gerrit Dlugaiczyk, Denny Fresdorf und Andreas Wolf, die in das Viertelfinale einzogen. Dlugaiczyk spielte konzentriert und gewann beide Sätze mit jeweils 6:4 und auch Fresdorf behielt bei seinem 6:1 und 6:0 Jederzeit die Oberhand.
Deutlich mehr Mühe hatte da Wolf im längsten Match der 1. Runde. Vom spielerischen Niveau sicherlich sehr überschaubar, aber dafür umso ausgeglichener, entwickelte sich ein Krimi, der im Matchtiebreak des 3. Satzes seinen Höhepunkt fand. Wolf hatte beim Stande von 9:6 bereits 3 Matchbälle für sich, vergab diese teilweise leichtfertig und musste beim Stande von 9:10 sogar noch einen Matchball gegen sich abwehren. Letztendlich reichte es noch zum 7:6 (6); 3:6 und 12:10 – Erfolg gegen P. Klatt (TC Gransee).
In den anschließenden Viertelfinales war es dann Dlugaiczyk, der solch ein Marathonmatch bestritt. Gegen E. Than (Süd 05) verschlief er den ersten Satz mit 2:6, bevor er dann seinerseits Satz 2 mit 6:1 dominierte. Im ungeliebten Matchtiebreak blieb diesmal unser BSRK-ler auf der Strecke und musste sich mit 9:11 geschlagen geben. Ebenso Endstation war für Wolf, der gegen die Nummer 2 der Setzliste, W. Lehmann (Bergmann-Borsig) mit 3:6 und 1:6 Chancenlos blieb.
Das Viertelfinale überstehen sollte hingegen Denny Fresdorf. Mit 6:2 und 6:4 gewann er gegen R. Tertel. Im zweiten Satz lag er bereits mit Break vorne, ließ sich dann aber von einigen Streitigkeiten mit seinem Gegner ablenken, um dann doch noch verdient in das Halbfinale einzuziehen.
Dort ging es dann am Sonntag weiter. Gegen Lehmann ergab sich dabei das erwartet ausgeglichene Spiel. Beide mit einer ähnlichen Spielanlage versehen, dominierten ihre Aufschlagspiele und gingen schnell auf den Punkt. Der 1. Satz wurde zur Geduldsprobe. Die erste Breakchance gab es erst beim Stande von 6:5 für Fresdorf, der diese eiskalt nutzte. Nach diesem Gewinn des ersten Satzes ging dann auch Satz 2 Problemlos an unseren Spieler vom Grillendamm.
Im Finale kam es zur Neuauflage des Finals von 2008 gegen Alexander Kuchling, der in der Vergangenheit auch schon einige Jahre für unseren Verein gespielt hatte und nun für Wusterhausen aufschlägt. Vor 9 Jahren konnte sich Fresdorf durchsetzten, in diesem Jahr reichte es für Kuchling. Auch hier verlief, wie schon im Halbfinale, der erste Satz enorm ausgeglichen. Im Tiebreak führte Fresdorf bereits 6:4 und konnte 3 Satzbälle nicht verwandeln, bevor er den ersten gegen sich nicht abwehren konnte. Fresdorf gab sich aber nicht auf und führte in Satz 2 sogar mit Break. Beim Ballwechsel zur 4:2-Führung blieb er dann aber unglücklich mit dem Fuß hängen und stürzte. Beim Abstürzen stauchte er sich das Handgelenk am rechten Schlagarm, was ein Weiterspielen unmöglich machte.
Dennoch bleibt am Ende ein hervorragender 2. Platz für Denny Fresdorf, gute Vorstellungen von den anderen BSRK – Spielern und ein verdienter Sieg von Alexander Kuchling.
Bereits eine Woche zuvor fanden die Hallen – Regionalmeisterschaften der Jugend statt. In der Altersklasse U16 war dabei Lukas Ziemer für unseren Verein dabei. Er verlor dabei in der 1. Runde mit 3:6 und 2:6. Die Ballwechsel verliefen dabei ausgeglichen, wobei Ziemer meistens noch der Mut fehlte, so wie im Training, auch die direkten Punkte zu suchen. Hier wird sicherlich in den nächsten Wochen im Training weiter dran gearbeitet.

Alle Ergebnisse im Überblick.