Krause wird Dritter beim BRBer Tennis Turnier

klick mich an

Am Wochenende war in der Havelstadt wieder einiges geboten. Insgesamt 40 Tennisverrückte meldeten sich bei dem traditionsreichen Brandenburger Turnier des TC BSC Süd 05 an, welches in diesem Jahr bereits zum 60. Mal ausgetragen wurde. Mit dabei waren viele bekannte Gesichter und auch 3 Vertreter aus unserem Verein. Dabei starteten Sven Horn und Christian Krause in dem mit 17 Teilnehmern besetzten Feld der LK 11-23 und Matthias Drese in dem mit 7 Leuten besetzten Feld der LK 1-13.
Drese (LK 13) musste in der ersten Runde gegen den Spieler Gruchala (LK 9) des TC BSC Süd 05 antreten, der später den zweiten Platz belegen sollte. Hierbei zeigte sich von Beginn an, ein deutlicher Unterschied in Bezug auf Spieltempo und Spielübersicht, so dass das Spiel letztendlich mit 0:6, 2:6 aus Sicht von Drese verloren ging.
Im „hinteren“ Feld verlief die Auslosung für Horn (LK 13) etwas unglücklich, da dieser mit seinem Gegner als das Einzige Vorrundenspiel bestreiten musste, während die anderen 15 Teilnehmer in der ersten Runde ein Freilos hatten. Sein Gegner war der noch relativ unbekannte Spieler Sebastian Ruthert (LK 23) des Neuruppiner TC Grün-Weiß. Ausgehend von den Leistungsklassen sprach eigentlich alles für einen klaren Sieg von Horn, doch dass dieses System seine Schwächen hat und nicht immer einen Rückschluss auf die wahre Stärke eines Spielers gemacht werden kann, wurde in diesem Spiel sehr deutlich. Horn versuchte in dem Match von Beginn an Druck zu machen und die Oberhand zu gewinnen, wodurch auch der ein oder andere unnötige Fehler entstanden ist. Sein Gegenüber konzentrierte sich hingegen auf seine extrem starke Beinarbeit und auf die Chancen Horn auszukontern sobald dieser den Weg nach vorne suchte. Das hart umkämpfte Match endete letztendlich 4:6, 2:6 aus der Sicht von Horn.
Der letzte verbliebene Spieler unseres BSRK war somit Krause (LK 13), der in seinem ersten Match gegen Simon Paretski (LK 17) vom TC Weiß-Rot Neukölln antreten musste. Dieses Match sollte insbesondere durch die heißen Temperaturen geprägt werden, da es genau in der „Mittagshitze“ stattfand. Aufgrund dieser Umstände war relativ schnell klar, dass in diesem Match keine ewig langen Ballwechsel zu erwarten waren und die beiden Spieler stattdessen den schnellen Punktgewinn bevorzugten. Trotz der hohen Fehlerquote hatte Krause hierbei seine Nerven im Griff und konnte das Match erfolgreich mit 7:5 6:3 beenden.
In der nächsten Runde sollte nun der über den Bezirk hinaus bekannte und an Nummer 2 gesetzte Spieler Eike Than (LK 12) warten. Die beiden anderen BSRK’ler starteten in der B-Runde. Dabei gab es zunächst folgende Duelle: Horn (13) – Popp (19) und Drese (13) – Klatt (15). Aufgrund des einsetzenden Gewitters mussten alle drei Spiele unterbrochen und am Sonntag fortgesetzt werden.

Anzeige



Krause (LK 13) spielte gegen Than (LK 12) von Beginn an aggressiv und versuchte insbesondere beim Return-Spiel sofort Druck auf den Aufschläger auszuüben. Da ihm dies in Satz 1 zumeist gut gelungen ist ging der Satz nach lediglich 20 Minuten verdient mit 6:1 an Krause. Auch im zweiten Satz schien die besagte Taktik aufzugehen, da Krause erneut schnell mit 3:0 in Führung lag. Erleichtert über die hohe Führung verlor er im weiteren Verlauf jedoch etwas an Konzentration und Than war plötzlich in der Lage durch Netzangriffe und kurze Slicebälle Druck auf Krause auszuüben und zum 3:3 auszugleichen. Nachdem Krause in der Lage war beim Stand von 30:40 einen Breakball zum 3:4 abzuwehren kehrte das Selbstvertrauen plötzlich zurück. Im weiteren Verlauf war er wieder in der Lage Than am Netz zu passieren und mit seiner Vorhand Druck zu machen. Somit ging auch der zweite Satz verdient mit 6:3 an Krause.
In der Zwischenzeit gewannen Drese (durch Aufgabe des Gegners) und Horn (6:3, 6:7, 10:8) ihre Matches der B-Runde. Horn tat sich hierbei besonders schwer. Hatte er am Samstag zu Beginn des Matches seinen Gegner noch klar im Griff, so fand dieser am Sonntag viel besser ins Spiel und schien sich eine gute Taktik bereit gelegt zu haben. Ausschlaggebend für den Sieg waren letztendlich die größere Erfahrung und auch die größere Willenskraft von Horn. Dieser stand somit im Finale der B-Runde. Sein Gegner wurde in der Partie Drese (LK 13) gegen Boelck (LK 13) vom BFC Alemannia ermittelt. Die Hoffnung auf ein vereinsinternes Finale hielt jedoch nicht lange an, da diese Partie zügig mit 6:0, 6:0 an Boelck ging. Somit lautete das Endspiel der B-Runde Horn (LK 13) gegen Boelck (LK 13).
Doch bevor es zu diesem Match kommen sollte standen zunächst die Halbfinals des Hauptfeldes an. Hierbei spielte der an 1 gesetzte Patrick Knetsch (LK 12) gegen den an 3 gesetzten Sebastian Funk (LK 13) im 1.Halbfinale und die beiden ungesetzten Spieler Maximillian „Maxi“ Gutt (LK 14) und Christian Krause (LK 13) im 2.Halbfinale gegeneinander. Beide Spiele sollten sich dabei zu echten Krimis entwickeln, wobei insbesondere Halbfinale 1 ein sehr unrühmliches Ende nehmen sollte.
Im Spiel unseres BSRK’lers Krause zeigte sich schnell, dass sich seine besonders starke Vorhand auch bis zum Gegner herumgesprochen hatte. „Maxi“ spielte konsequent nahezu jeden Ball auf die Rückhand von Krause und übte damit extrem viel Druck aus um Fehler zu erzwingen. Krause versuchte aus diesen Ballwechseln heraus zu kommen und seinem Gegner ebenfalls auf die deutlich schwächere Rückhand zu spielen. Da dieser jedoch auch seinem dritten Match des Wochenendes noch so fit und schnell zu Fuß war, dass er jeden Ball umlaufen konnte um seine Vorhand Inside-out einzusetzen gelang es Krause nur selten auf diese Weise zu punkten. Da sich zusätzlich auf beiden Seiten ab und zu leicht vermeidbare Fehler einschlichen und Krause in der Lage war viele druckvolle Bälle zu erlaufen und zurückzuspielen, entwickelte sich eine extrem ausgeglichene Partie. Nahezu jedes Aufschlagspiel fand seine Entscheidung erst über Einstand. Die entscheidenden Fehler unterliefen Krause im ersten Satz als er beim Stand von 5:4, 15:40 aus Sicht des Gegners nicht in der Lage war die Breakbälle zu nutzen und den Satz mit 6:4 verloren geben musste. Der zweite Satz verlief ähnlich wie der erste. Hierbei musste das Spiel jedoch mehrfach kurzzeitig unterbrochen werden da sich in dem parallel stattfindenden Halbfinale auf dem benachbarten Platz ein handfester Streit über verschiedene Entscheidungen (Aus/Linie) entwickelte der letztendlich auch zu einer Aufgabe führte. Die ständigen Diskussionen auf dem Nachbarplatz sorgten dafür, dass die Konzentration bei Krause und Gutt etwas verloren ging. Nichtsdestotrotz blieb es ein spannendes Match bei dem Krause versuchte alles aus sich heraus zu holen und den nun ständig an Netz vorrückenden Gutt mit Bällen zu konfrontieren die dieser nur schwer vollieren kann. Auf diese Weise gelang es ihm das frühe Break des zweiten Satzes zu revidieren und sich das Rebreak zum 4:4 zu holen. Erleichtert über das erste geschaffte Break seinerseits musste er jedoch mit ansehen, wie sein gegenüber davon völlig unbeeindruckt blieb und sich direkt das nächste Break sichern konnte, so dass auch der zweite Satz mit 6:4 an „Maxi“ Gutt ging.
Obwohl die meisten „Fans“ auf der Terrasse während des Spiels nur „Maxi“ Gutt anfeuerten, gab es nach dem Match auch den verdienten Applaus für den Verlierer Krause. Alle Zuschauer waren sich einig gerade ein „geiles Match“ gesehen zu haben und die Spieler waren sich einig, dass das gerade richtig Spaß gemacht hat.

Aufgrund der Geschehnisse auf dem benachbarten Platz gab es auch einige Zuschauer die nach dem Spiel zu Krause gekommen sind und sagten:
„Schön, dass es noch Spieler gibt die faire Entscheidungen auf dem Platz treffen und nicht versuchen sich durch Fehlentscheidungen einen Vorteil zu verschaffen oder versuchen eine drohende Niederlage abzuwenden“.
Krause antwortete daraufhin etwas verdutzt:
„Für mich ist das eine Selbstverständlichkeit im Sport faire Entscheidungen zu treffen, denn es soll am Ende der bessere Spieler gewinnen und nicht der Spieler der besser betrügen kann. Aber allein die Tatsache, dass man für ein solches Verhalten gelobt wird zeigt wohl, dass nahezu jeder von uns Tennisspielern auch schon die negative Erfahrung gemacht hat, dass es nicht jeder so genau nimmt mir der Fairness und das ist leider eine der traurigen Entwicklungen der letzten Jahre in diesem Sport“
Das abschließende Spiel der B-Runde konnte Horn nach hartem Kampf und etwas Glück mit 7:6 6:2 für sich entscheiden.
Somit kehren die 3 BSRK’ler mit einem 3. Platz im Hauptfeld der LK 11-23 und dem Sieg der B-Runde LK 11-23 zurück auf die heimische Anlage. Insgesamt ein gutes Ergebnis.

Anzeige